Maximilian

Nach zwei Nächten im eigenen Bett

Es ist vollbracht. Wir sind 16 Tage durch Brandenburg gereist. Sonntag Abend gegen 23 Uhr waren wir das erste Mal wieder zuhause. Ich möchte nun für mich einen kleinen Schlussstrich ziehen und danke sagen. An euch, an das Team und an Brandenburg.

Für mich waren die letzten 16 Tage unglaublich. Ich habe Brandenburg kennengelernt und verbinde das Land nun mit einem ganz neuem Gesicht. Wir 7 waren einfach ein unglaubliches Team. Auch wenn das Wort Lagerkoller zwischendurch unseren Alltag beherrscht hat, haben wir unglaublich gut harmoniert und konnten so unglaublich viel erreichen. Wir waren an Schulen, auf Stadtfesten und überall da, wo in Brandenburg Geschichte geschrieben wurde oder immernoch wird. Die letzten 16 Tage haben mir gezeigt wie toll Brandenburg eigentlich ist und es sich verdient hat sich für es einzusetzen.

Wer ist denn schonmal mit ner Chessna über den größten Photovoltaik-Park in Europa geflogen oder hat so viele Politiker kennengelernt, die sich auf ihre jeweils ganz eigene Weise für das Land einsetzen? Wer hat jemals so viele Schüler getroffen und mit ihnen über Bildung in Brandenburg diskutieren können? Ich möchte keinen der letzten Tage mehr missen und freue mich so spontan an der Tour teilgenommen zu haben.

Der Abschied gestern fiel mir emotional schwer. Jeder einzelne im Team ist eine ganz besondere Persönlichkeit und diese 16 Tage haben bei weitem nicht ausgereicht jeden kennenzulernen. Im Widerspruch dazu stand die erste Nacht im eigenen Bett. Man glaubt nicht, wie erholsam es sein kann in seinem eigenen Bett einzuschlafen und am nächsten Tag aufzuwachen und zu wissen: „Heute legen wir keine 300km im Tourbus zurück.“ Für mich beginnt mein Leben eigentlich erst Mittwoch morgen – mit einem ganz neuen Lebensabschnitt: Ich beginne zu studieren. Das wird superspannend.

Ich muss aber festhalten, dass diese Fahrt sehr prägend ist und möchte mich bei allen an der Tour beteiligten bedanken: Max, Laura, Josie, Tess, Cindy, Pat, Truc, Onno sowie Denny und Stephan – ihr wart unglaublich. Wir haben das Land gerockt und 16 Tage lang unglaublich viel bewegt. Auch wenn uns Brandenburg am Wahltag enttäuscht hat, haben wir unglaublich viele Menschen aufgeweckt und sie motiviert wählen zu gehen.